iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverTamura, Kazuhiko (Hg.)
Schauplatz der Verwandlungen
Variationen über Inszenierung und Hybridität

2011 · ISBN 978-3-86205-348-3 · 254 S., kt. · EUR 23,—


 

 

 

Zwischen den Begriffen „Inszenierung“ und „Hybridität“ bestehen gewisse Affinitäten. Es handelt sich bei beiden um in der gegenwärtigen kulturellen Situation neu zu bewertende kreative Kunst- und Kulturprinzipien. Sie basieren auf einem modernen Verständnis von Kultur, das diese weniger als etwas Stabiles, Ortsgebundenes und Eigentümliches, sondern als beweglich, dispositiv, improvisatorisch, demonstrativ und ereignishaft begreift. Die Kulturpraktiken „Inszenierung“ und „Hybridisierung“ eröffnen dabei einen Blick auf interkulturelle Grenz- und Zwischenräume, in denen es zu vielfältigen Kontakten, Konflikten, Verschränkungen, Mischungen und Verwandlungen kommt. Diese Phänomene stehen im Mittelpunkt der aus den Bereichen Germanistik, Theaterwissenschaft, Tanz- und Performance-Studien, Komparatistik sowie Musikwissenschaft stammenden Beiträge dieses Buches.

INHALT
 

Teil 1: Die Inszenierbarkeit der Welt

  • Gabriele Brandstetter
    Extreme Gesten, monströse Körper. Körpertransformationen im zeitgenössischen Tanz in Europa
  • Reika Hane
    Entgleisender Monolog. Inszenierungen des gewaltsamen Schweigens in Kai Hensels Drama Klamms Krieg
  • Wakiko Kobayashi
    Medienkritik im Hörspiel der 1950er Jahre
  • Gerhard Neumann
    Inszenierung des Anfangs. Zum Problem der sozialen Karriere in Franz Kafkas „Prozeß”-Roman
  • Naoko Sutou
    Die Inszenierung des thymos. Die „Dämonin” auf der Nō-Bühne und Medea

Teil 2: Hybridität – ein «alternatives» Kulturprinzip?

  • Monika Schmitz-Emans
    Aspekte einer Poetik der Hybridität
  • Yun-Young Choi
    Metamorphosen, Hybridität und mythisches Denken bei Yoko Tawada
  • Kai van Eikels
    Das „Kartell der kulturellen Bastarde”. La Pocha Nostra und die entfesselten Gewalten des Hybriden
  • Reinmar Emans
    Die Welfenhöfe als Impulsgeber? Deutschland und der vermischte Geschmack in der Musik
  • Roderich Gathge
    Mischwelten und ihre Bewohner in den Animationen Hayao Miyazakis
  • Hajime Kamei
    Hybride Schnörkel oder rein ästhetische Arabesken? Jean Paul in der Ornamentdebatte seiner Zeit
  • Arne Klawitter
    Xu Bings hybride Zeichensimulakren
  • Sayaka Oki
    Mehrsprachigkeit und hybrides Sprechen in Ingeborg Bachmanns Erzählung Simultan

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions