iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverSchumann, Annegret
,Bilderrätsel‘ statt Heimatlyrik. Bild und Identität in Gertrud Kolmars Gedichtsammlung Das Preußische Wappenbuch

2002 • ISBN 978-3-89129-666-0
290 S., kt. · EUR 28,-

 

 

Im Werk der deutsch-jüdischen Autorin Gertrud Kolmar (geboren 1894, ermordet in Auschwitz 1943) nimmt Das Preußische Wappenbuch (1927/28) eine signifikante Sonderstellung ein. Nach einer längeren Schreibkrise findet die Dichterin mit Hilfe eines für sie einzigartigen Schreibverfahrens in diesem Gedichtzyklus zu der ihr eigenen, intensiven Bild-Sprache: Von Details preußischer Wappenbilder ausgehend assoziiert sie eine Bilderwelt, in der sich die verdrängten Ängste und Sehnsüchte der Autorin entdecken lassen. Diese psychoanalytisch und kulturhistorisch angelegte Untersuchung zeigt auf, daß die Gedichte nicht etwa Kolmars preußische Heimat vorstellen. Vielmehr lassen sich auf der latenten Ebene zwei neuralgische Punkte ausmachen, um die die Texte kreisen: eine als traumatisierend empfundene erzwungene Abtreibung und die als permanente Existenzbedrohung wahrgenommene Zugehörigkeit zum Judentum.

1. Einleitung

2. Geistige Verwandtschaft? – Das Preussische Wappenbuch und Benjamins Städtebilder

3. Vom graphischen zum sprachlichen Bild – das Aufbrechen emblematischer Strukturen in den Wappengedichten

4. Die Dekonstruktion preussischer Wappenbilder oder „wilde Semiose"? – eine Analyse des Schreibverfahrens

5. Theoretische Grundlage der Textlektüre

6. Schreiben als Therapie:
‚Mutter‘ und ‚Kind‘ als symptomatische Textfiguren

7. Die Transformation preussischer Wappenbilder im Horizont jüdischer Denktraditionen

8. Anhang

9. Literaturverzeichnis

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions