iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverAnrakuan Sakuden
Seisuishô. Lachen, das den Schlaf vertreibt.

Anekdotensammlung von Anrakuan Sakuden, dem Begründer der Erzählkunst des Rakugo.
Übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Yumiko Takahashi, Akira Hara und Heinz Morioka

2010 · ISBN 978-3-89129-994-9 · 165 S., kt. · EUR 12,-

Eine Publikation der OAG Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tōkyō) im IUDICIUM Verlag.

Die Erzähler der traditionellen humorvollen Vortragskunst des Rakugo verehren einen Volksprediger der buddhistischen Jôdo-Sekte als ihren „Gründungsvater“. Sein Priestername ist Anrakuan Sakuden (1554–1642). Zahlreiche Anekdoten aus seinem Hauptwerk, dem Seisuishô, können heute noch auf den Erzählerbühnen gehört werden. Sakuden erlebte äußerst turbulente Perioden der japanischen Geschichte: Die Bürgerkriege in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und die Einigung des Reiches zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Sakuden hatte die Angewohnheit, kuriose Begebenheiten und belustigende Episoden, von denen er auf seinen Predigtreisen hörte, auf Papierfetzen aufzuschreiben. Nach Beendigung seiner Predigerlaufbahn gab er diese in acht Schriftrollen heraus. Andere Prediger und Erzähler schrieben sie in den folgenden Jahrzehnten wiederholt ab. Auf diese Weise sind über 1000 Anekdoten unter dem Titel Seisuishô bekannt geworden, aber es ist schwer zu bestimmen, welche wirklich auf Sakuden zurückgehen. Noch zu Lebzeiten Sakudens erschien auch eine Holzblock-Druckausgabe des Seisuishô, die zwar nur 311 Anekdoten enthält, aber mit großer Wahrscheinlichkeit von Sakuden selbst redigiert ist. Die vorliegende Übersetzung des Seisuishô beschränkt sich auf diesen Holzblockdruck und möchte ein möglichst getreues Bild von Sakudens Gedankenwelt und dem Volksempfinden seiner Zeit vermitteln. Schwer deutbare Wortspiele und nicht leicht erkennbare Hinweise auf historische Ereignisse und namhafte Persönlichkeiten sind in den Anmerkungen kurz erläutert.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions