iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverKaempfer, Engelbert (Verf.); Michel, Wolfgang; Terwiel, Barend J. (Hg.)
Heutiges Japan

2001 • ISBN 978-3-89129-931-9
Band 1/1: xiv/777 Seiten, 293 Abb. · Band 1/2: viii/830 Seiten, 77 Abb. · 17  x 24 cm, geb.• EUR 160,-

Engelbert Kaempfer. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Hg. von Detlef Haberland, Wolfgang Michel und Elisabeth Gössmann (Bd. 1/1 und 1/2)

Mehr als zweieinhalb Jahrhunderte schlummerte das deutsche Japan-Manuskript des berühmten Lemgoer Reisenden Engelbert Kaempfers (1651-1715) in London (British Library, Sloane Collection Nr. 3060). Denn mit dem Erscheinen der durch den Schweizer Johann Caspar Scheuchzer besorgten englischen Übersetzung (The History of Japan, London 1727) galten diese Materialien als hinreichend erschlossen. Scheuchzers prächtige Ausgabe stieß auf ein großes Interesse. Eine weitere Auflage und Übersetzungen aus dem Englischen ins Französische, Niederländische und sogar Deutsche folgten. Binnen kurzem wurde Kaempfers Japanbuch in der nach Scheuchzers Gutdünken um einige Kapitel erweiterten und an vielen Stellen ziemlich frei gestalteten Form zur wichtigsten Informationsquelle über Japan. Für ein Jahrhundert schöpften aus ihr Europas Denker und Dichter ebenso wie die Enzyklopädisten, Geographen, Naturforscher und Mediziner. Auch die 1677-79 auf der Grundlage zweier im Nachlaß von Kaempfers Nichte gefundener Manuskriptversionen publizierte "Geschichte und Beschreibung von Japan" stand im Banne der englischen "Urform". Der Herausgeber Christian Wilhelm von Dohm (1751-1820), der den deutschen Landsleuten eigentlich Kaempfer in dessen Muttersprache vorstellen wollte, nutzte nicht nur die von Scheuchzer hergestellten Abbildungen, er brachte Kaempfers Deutsch in eine ans zeitgenössische Stilempfinden angepaßte Form. Da er überdies die von Scheuchzer vorgenommenen Umarbeitungen übernahm, wurde auch hier dem Leser nur eine ziemlich entstellte Version präsentiert.
Die von Dohm verwendeten Manuskripte sind leider verschollen. Mit der hier vorgelegten, von Scheuchzers Eingriffen bereinigten Edition der in der British Library gehüteten Handschrift wird erstmals ein direkter Blick auf Kaempfers Nachlaß möglich. Wir erkennen Kaempfers Ringen mit den aus Japan heimgebrachten Materialien. Es zeigt sich, daß dieser Text nicht in ein und demselben Arbeitsgang entstanden war und mehrere Schreiber aus Kaempfers Umfeld an der Reinschrift beteiligt waren. Kaempfers knorriger Stil wird sichtbar, seine kraftvollen Bilder und dezidierten Urteile, welche Dohm wie Scheuchzer so systematisch abschwächten und korrumpierten. Zugleich treten im Vergleich mit der "Geschichte und Beschreibung von Japan" nicht nur wichtige Züge der von Dohm benutzten Manuskripte zutage, auch seine Arbeitsweise wird deutlicher als bisher.
Hinsichtlich der Abbildungen waren Kaempfers Vorbereitungen weitaus weniger gediehen, als das Scheuchzers Edition suggeriert. Die vorliegende kritische Edition trennt alle eigenmächtigen Zusätze Scheuchzers aus. Sie sichtet die Bildmaterialien der Handschrift und grenzt unter Nutzung aller verfügbaren Indizien jenen Teil ein, den Kaempfer mit Sicherheit bzw. hoher Wahrscheinlichkeit in sein Werk aufgenommen hätte. Die oft winzigen Skizzen zeigen besonders bei den Karten einen erstaunlichen Reichtum an Details, der durch entsprechende Vergrößerungen erschlossen wird.
Eine ausführliche Beschreibung des Manuskriptes sowie ein kritischer Apparat machen die Materiallage ebenso deutlich wie die Vielschichtigkeit der Entstehungsgeschichte. Der sowohl mit Blick auf deutsche wie auch nicht-deutsche Benutzer konzipierte inhaltliche Kommentar beschreibt die von Kaempfer verwendeten japanischen Termini und andere fremd- und muttersprachliche Besonderheiten. Personennamen, geographische Bezeichnungen usw. werden erklärt und Hintergrund- und Referenzinformationen zu inhaltlichen Problemen gegeben. Zugleich werden die von Kaempfer verwendeten Quellen und Arbeitsunterlagen aufgezeigt und seine Fehler und Unzulänglichkeiten deutlich gemacht.
Diese Edition macht nicht nur die Grundlagen der als historischen Beitrag Kaempfers erachteten Druckausgaben, The History of Japan, bzw. Die Geschichte und Beschreibung von Japan, deutlich. Sie zeigt zugleich die Möglichkeiten und Grenzen der Beobachtung und Beschreibung Japans im ausgehenden 17. Jahrhundert an. Sie richtet sich an alle, die sich mit dem Leben und Werk Kaempfers, der Geschichte der euro-japanischen Beziehung oder den Problemen der Wahrnehmung und Beschreibung außereuropäischer Kulturen beschäftigen.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions