iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012



Pantzer, Peter / Saaler, Sven
Japanische Impressionen eines Kaiserlichen Gesandten.
Karl von Eisendecher im Japan der Meiji-Zeit

2007 • ISBN 978-3-89129-930-2
460 S., geb., 177 farbige Abbildungen, Format A4 · EUR 35,—
in deutscher und japanischer Sprache

Eine Publikation der OAG Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Tokyo, im IUDICIUM Verlag

Das späte 19. Jahrhundert wird mitunter das „Goldene Zeitalter" der japanisch-deutschen Beziehungen genannt. Eine zentrale Rolle bei der Annäherung der beiden Länder kam dabei der diplomatischen Vertretung des Deutschen Reiches in Japan zu, wo Karl von Eisendecher zwischen 1875 und 1882 zunächst als Ministerresident, danach Gesandter des Deutschen Reiches wirkte. Während Eisendechers Amtszeit wurde in Tokyo nicht nur ein neues, repräsentatives Gesandtschaftsgebäude errichtet, Eisendecher nutzte auch die Gelegenheit des Besuchs von Prinz Heinrich von Preußen, Enkel Kaiser Wilhelms I., um Sympathien für Deutschland in Japan zu gewinnen. Nach anfänglichen Reibereien um die Frage der Exterritorialität von Ausländern in Japan, unterstützte Eisendecher den japanischen Außenminister Inoue Kaoru in seinem Bestreben zur Revision der „Ungleichen Verträge". Die Revision dieser Verträge, die in Japan als nationale Schande empfunden wurden, hatte einige Jahrzehnte lang oberste Priorität in der japanischen Außenpolitik besessen.
Ein erfolgreicher Marineoffizier zu sein, danach in den Beruf eines hochrangigen Diplomaten zu wechseln, ist eher die Ausnahme denn die Regel. Als höchst ungewöhnlich sind aber auch die kostbaren historischen Dokumente zu bezeichnen, die Eisendecher von seiner Dienstzeit aus Japan mit nach Hause brachte: Photographien und Aquarelle in mehreren Alben, die heute die Bonner Universität besitzt. Es sind wertvolle visuelle Quellen, die uns ein anschauliches Bild von der Politik der Großmächte und den japanisch-deutschen Beziehungen der frühen Meiji-Zeit (1868–1912) vermitteln und uns gleichzeitig einen faszinierenden Blick auf das Wirken Karl von Eisendechers ermöglichen.


ペーター・パンツァー&スヴェン・サーラ

明治初期の日本
ドイツ外交官アイゼンデッヒャー公使の写真帖より

19世紀末期は、日独関係の黄金時代とも言われている。両国が歩み寄りを見せる過程で、駐日ドイツ帝国公使、カール・フォン・アイゼンデッヒャーが果たした役割は大きい。アイゼンデッヒャーは1875年から駐日弁理公使、1880年から特命全権公使を務め、1882年まで東京に滞在した。この7年の間にドイツ公使館が新築され、さらに、後のヴィルヘルム二世の弟ハインリヒ親王が来日するが、アイゼンデッヒャーはその折々、日本のドイツに対する親近感の向上に努めた。治外法権を巡って、ときとして摩擦も生じたが、アイゼンデッヒャーが井上馨外務卿の不平等条約改正の要求を強く支持したことが、両者の接近をもたらし、日独関係が強化された。
アイゼンデッヒャーのように海軍将官から外交官に転身するのは珍しい。しかし、それに勝るとも劣らず希少なのが、彼が日本での任務期間中に収集し、その後、ドイツに持ち帰った史料である。アイゼンデッヒャーの3冊の写真帖と複数になる自作の水彩画等のアルバムは現在、ボン大学日本文化研究所に所蔵されている。当時の列強の政治的動向のみならず、明治時代の日独関係を生き生きと伝え、さらにアイゼンデッヒャー公使の活躍を魅力的な形で教えてくれるこの貴重な視覚的史料を、ここに初めて公開する。

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions