iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

Mößlang, Markus
Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer. Eine Studie zur Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen im bayerischen Bildungswesen 1945–1961

2002 • ISBN 978-3-89129-912-8 • 14,8 x 21 cm; 417 S., geb. •  EUR 43,-

(=  Die Entwicklung Bayerns durch die Integration der Vertriebenen und Flüchtlinge. Hg. im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit)

 

 

Der erste Teil dieser Studie, in dem die Geschichte der Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer vor ihrer Flucht und Vertreibung behandelt wird, basiert weitgehend auf den Ergebnissen der Sekundärliteratur. Dem Einbezug der Herkunftsgeschichte in die Untersuchung liegt zum einen die Überlegung zugrunde, daß Flucht und Vertreibung für die Betroffenen zwar einen zentralen lebensgeschichtlichen Einschnitt bedeuteten, daß aber Lehrer und Hochschullehrer gerade in Hinsicht auf ihre Berufstätigkeit keineswegs vor einem völligen Neubeginn standen. Wie bereits ausgeführt, konnten sie vielmehr bei ihrer beruflichen Eingliederung auf ihr „geistiges Fluchtgepäck“ zurückgreifen. Die Qualifikationen und Kenntnisse, die Erfahrungen und Werte, die Lehrer und Hochschullehrer vor ihrer Zwangswanderung erworben hatten, blieben nicht nur über diese Zäsur hinweg erhalten, sie spielten auch bei ihrer Aufnahme und beruflichen Integration in der neuen Heimat eine nicht zu unterschätzende Rolle. Eng mit den berufsbiographischen Voraussetzungen verknüpft, trägt die Beschreibung der Herkunftsgeschichte der Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer zum anderen auch dem in der Integrationsforschung oftmals vernachlässigten Umstand Rechnung, daß es sich bei den Flüchtlingen und Vertriebenen um eine nach ihrer Herkunft überaus heterogene Gruppe handelte. Die unterschiedlichen Traditionen des Bildungswesens in den Herkunftsländern der Flüchtlinge und Vertriebenen sind in dieser Hinsicht ebenso zu behandeln wie die (schul-)politischen Rahmenbedingungen, die unter dem Einfluß des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges erheblichen Veränderungen unterlagen.
Wie der erste Teil wendet sich auch der zweite Teil der Untersuchung, in dem die Integrationsgeschichte der Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer in Bayern behandelt wird, den beiden Berufsgruppen zunächst getrennt zu. Ausgehend von den Strukturmerkmalen der jeweiligen Arbeitsmärkte werden dabei das Ausmaß und die spezifischen Problemlagen der beruflichen Integration thematisiert. Vor diesem Hintergrund kommen anschließend die Aspekte der Selbst- und Fremdwahrnehmung im jeweiligen beruflichen Umfeld zur Sprache. Neben der Frage der Akzeptanz sind die für beide Untersuchungsgruppen festzustellenden Ansätze kollektiver Interessenvertretungen von zentraler Bedeutung. Nicht zuletzt die Hinwendung zum „Erbe der verlorenen Heimat“ weist dabei auf vertriebenenspezifische Charakteristika unter den Flüchtlingslehrern und Flüchtlingshochschullehrern.


Einleitung

Erster Teil: Die Herkunft der Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer

1. Lehrer in den Flucht- und Vertreibungsgebieten: Einführung · Heterogenität und Wandel: Das deutschsprachige Schulwesen in den Flucht- und Vertreibungsgebieten vor 1945 · Kriegsende und Wanderungsbewegung

2. Die Hochschullehrer und ihre Herkunftshochschulen: Einführung · Die Herkunftshochschulen · Kriegsende und Wanderungsbewegung

Zweiter Teil: Die Integration der Flüchtlingslehrer und Flüchtlingshochschullehrer

1. Die Flüchtlingslehrer: Die Zuwanderung von Flüchtlingen und der schulische Arbeitsmarkt · Zwischen Angebot und Nachfrage: Disparitäten auf dem schulischen Arbeitsmarkt · Flüchtlinge und Vertriebene als Objekte der Schulverwaltung: Einstellung, Entnazifizierung und dienstliche Beurteilung · Die Flüchtlingslehrer in ihrem lokalen Umfeld · Standespolitik und Traditionsbewahrung: Die Flüchtlingslehrkräfte als organisierte Berufsgruppe

2. Die Flüchtlingshochschullehrer. Individualität und geographische Mobilität: Die Kennzeichen der Hochschullehrer im Integrationsprozess · Die Strukturmerkmale des Hochschularbeitsmarktes für Flüchtlinge und Vertriebene · Entnazifizierungsverfahren und NS-Vergangenheit: Die Bedeutung politischer Belastung für die berufliche Integration der Flüchtlingshochschullehrer · Die berufliche Eingliederung der Flüchtlingshochschullehrer · Die Flüchtlingshochschullehrer als Gruppe

3. Die rechtliche Dimension der beruflichen Integration: Lehrer und Hochschullehrer als Flüchtlingsbeamte · Das Flüchtlingsgesetz · Auf dem Weg zu einer beamtenrechtlichen Lösung: Die Diskussion um das Ausführungsgesetz zu Artikel 131 GG · Die Folgen des Gesetzes zu Artikel 131 GG im Schulbereich · Die Folgen des Gesetzes zu Artikel 131 GG für die Flüchtlingshochschullehrer

Resümee

Anhang: Abkürzungsverzeichnis · Tabellen · Quellen- und Literaturverzeichnis · Personenregister

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions