iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverSentivany, Helga (Verf.)
Mama-san. Das Ende eines Gewerbes?

2000 • ISBN 4-87238-019-3
53 S., kt. · EUR 6,-
in Kommission bei iudicium

OAG - Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Tokyo (Hg.): OAG Taschenbuch, Nr. 78 (Bd. 78)

 

 

Im sozialen Leben Japans hat mich ein Phänomen immer besonders interessiert, und zwar die Rolle der Mama-san. Schon die Bezeichnung "mama" hat im Japanischen
verschiedene Konnotationen, die aber doch in eine Richtung weisen: Mutter und Nahrung. Diese Begriffe implizieren Versorgung, Geborgenheit und Sicherheit, aber auch Abhängigkeit und Unselbständigkeit.
Es handelt sich bei den Mama-san meist um Frauen in mittlerem bis mitunter weit fortgeschrittenem Alter, - wie es eben auch Mütter zu sein pflegen -, die im Gaststättengewerbe tätig sind. Sie sind fast immer auch die Besitzerinnen ihrer kleinen Lokale, die einen sehr familiären Charakter haben. Eine Mama-san kennt ihre Gäste gut und hat immer ein offenes Ohr für sie. Kurz, die Gäste können sich auf eine physische und psychische Rundumversorgung durch ihre Mama-san verlassen.
Dieses typische Phänomen des japanischen Alltags soll im folgenden kurz dargestellt werden, ohne daß dabei eine soziologische Untersuchung angestrebt wird.

Aus dem Inhalt:
Mama-san alten Stils - die Sicherheit lebenslanger Bindungen • Mama-san - der Übergang zur Wirtin • Okami-san eine Mama-san mit besonderer Tradition? • Mama-san - der Übergang zur Bardame • Izakaya - Kneipen ohne Mama-san • Mama-san - Überlebenskampf in Tokyo • Schlußbemerkung • Anmerkungen • Lebenslauf der Autorin

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions