iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverGeiger, Heinrich

Eine Reise in den anderen Westen
Die Musik der Seidenstraße und China

2014 · ISBN 978-3-86205-399-5 · 220 S., kt., zahlreiche Abbildungen ·  EUR 22,


 

 

Die chinesische Musikwelt der Gegenwart hat den Kulturraum der Seidenstraße für sich neu entdeckt. In der Auseinandersetzung mit ihm erschließen sich chinesischen Musikern und auch uns neue Quellen der Musik, die sich genau an der Schnittstelle zwischen den „kleinen“ nomadischen Kulturen und den „großen“ Kulturen Chinas, des Irans und Indiens auftun.
Die musik- und kulturhistorischen Bezüge des Themas lassen die Musikgeschichte Chinas in einem neuen Licht erscheinen. Zugleich werden auch vertiefte Sichtweisen auf die Musik in einer Reihe von Staaten möglich, die der Zerfall der Sowjetunion auf die Bühne der internationalen Politik gebracht hat. Ihre heutigen Territorien waren während der Blütezeit der Seidenstraße mehr als bloße Durchgangsstationen zu den „großen“ Kulturen Chinas, des Irans und Indiens. Einzelne zentralasiatische Regionen, wie Transoxanien, haben die Musikgeschichte geprägt.
In musikalischer Hinsicht bietet der Kulturraum der Seidenstraße das Bild einer relativen Einheit auf der einen, aber auch das Bild einer außerordentlichen Vielfalt auf der anderen Seite. Seine Vielschichtigkeit verdankt sich einer raffinierten Kombination von Tradition und Innovation, von Lokalem und „Internationalem“, fast möchte man von einem zeitlosen Beispiel effizienter Kommunikationsstrategien zwischen den Ethnien und Kulturen sprechen. Dies wird in Eine Reise in den anderen Westen mit Liebe zum historischen Detail dargestellt.

Das Buch verfolgt einen globalgeschichtlichen Forschungsansatz, der Verknüpfungen und den Vergleich zwischen der Geschichte verschiedener Weltregionen betont. Nationalgeschichtliche Perspektiven werden überwunden. Die Musik der behandelten Kulturräume kommt als „world music“ in den Blick.


Heinrich Geiger, geb. 1954, ist nach einem Studium der Sinologie, Philosophie, Chinesischen Kunst und Archäologie an der LMU München im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungszusammenarbeit tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zu Themen der chinesischen Kunst, Ästhetik und Philosophie sowie, ganz allgemein, zu Fragen der Bildungskooperation und des interkulturellen Dialogs. 2005 erschien seine Geschichte der chinesischen Ästhetik Die große Geradheit gleicht der Krümmung. Chinesische Ästhetik auf ihrem Weg in die Moderne (Verlag Karl Alber), 2009 Erblühende Zweige. Westliche klassische Musik in China (Schott Campus).

 

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions