iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverHirotsu, Kazuo

Der Geist der Prosa
Literarischer Widerstand im Japan der Kriegszeit

Aus dem Japanischen übersetzt und mit einem Vorwort versehen von Asa-Bettina Wuthenow

2014 · ISBN 978-3-86205-288-2 · 254 S., kt. ·  EUR 19,

„Den Mut nicht zu verlieren, was auch immer geschehen mag, sondern beharrlich und unnachgiebig, ohne voreilig in Pessimismus oder Optimismus zu verfallen, konsequent sein Leben zu leben – das ist für mich der Geist der Prosa." Dies ist der meistzitierte Satz aus dem Werk des Prosaautors Hirotsu Kazuo (1891–1968), formuliert in den frühen Jahren des Fünfzehnjährigen Krieges, seitdem immer wieder variiert und bekräftigt. In einer Zeit der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung, der Manipulation der öffentlichen Meinung, der Einschüchterungsmaßnahmen und des rücksichtslosen Expansionismus charakterisierte Hirotsu mit diesen Worten eine Haltung des konsequenten Nonkonformismus, die es einem erlauben sollte, die harten Jahre des Krieges zu überstehen, ohne sich zu kompromittieren. Die in diesem Band versammelten Texte legen Zeugnis ab von einer konsequent aufrechterhaltenen Haltung leisen geistigen Widerstands, die ein Fanal für Menschlichkeit, Individualität und geistige Unabhängigkeit setzten. Mit der Vorlage dieser Texte in deutscher Sprache wird es erstmals möglich, Dokumente des intellektuellen Widerstands in Japan in den westlichen Widerstandsdiskurs der Geschichtswissenschaft und in die Diskussionen um den literarischen Widerstand einzubeziehen.

INHALT
Über den Geist der Prosa (Vortragsnotizen) · Über den Geist der Prosa · Stärke und Schwäche · Ein Faden · Auch die Meinung der Bürger soll gehört werden · Aus dem Leben einfacher Leute · Jugendtage · Tokuda Shūsei · Bibliographische Nachweise


ASA-BETTINA WUTHENOW, geb. 1960 in Kamakura/Japan. Studium der Japanologie, Anglistik und Romanistik/Italienische Philologie in Tübingen und Heidelberg, Förderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes. Auslandsstudium in Bologna und Tōkyō (Waseda); Promotionsstipendium des DAAD. Seit Oktober 1994 am Institut für Japanologie der Universität Heidelberg beschäftigt, derzeit als Akademische Direktorin. Verantwortlich für den Studiengang „Master Konferenzdolmetschen mit Japanisch", der seit 2009 besteht. Zu den Publikationen zählen Übersetzungen aus dem Italienischen und aus dem Japanischen.

Dieses Buch wurde ausgewählt und gefördert vom Projekt zur Veröffentlichung Japanischer Literatur – Japanese Literature Publishing Project (JLPP)

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions