iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverAlbers, Meike Michele
Japanische Unternehmen in Deutschland
Ein Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen

2014 · ISBN 978-3-86205-285-1 · 276 S., kt.; EUR 32,—
 

 

Wie funktioniert die Zusammenarbeit von Japanern und Deutschen? Welche unterschiedlichen Arbeitsweisen und Einstellungen gibt es? Wie gestaltet sich das Leben der japanischen Angestellten in Deutschland?

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen in japanischen Unternehmen in Deutschland. Nach einem historischen Rückblick zum japanischen Engagement in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg wird auf die heutige Situation eingegangen. Dabei geht es unter anderem um die Besonderheiten der Geschäftspraxis japanischer Unternehmen in Deutschland. Danach wird untersucht, wie die Japaner in ihrem Heimatland für die Arbeit in Deutschland ausgewählt und vorbereitet werden und wie sich ihre Situation in Deutschland gestaltet. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie Kultur die Zusammenarbeit von japanischen und nicht-japanischen Angestellten prägt: Welche unterschiedlichen Einstellungen haben Japaner und Deutsche zur Arbeit? Wie wirken sich diese auf die Zusammenarbeit aus? Hier wird unter anderem auf die Bereiche Kommunikation, Führungsstil, Arbeitsbedingungen und Arbeitsweise eingegangen. Ansatzpunkte zur Verbesserung der Zusammenarbeit stehen im Mittelpunkt.

Abschließend wird die Situation der japanischen Entsandten im Hinblick darauf betrachtet, wie stark sie in die deutsche Gesellschaft integriert sind.


Meike Michele Albers wurde 1980 in Saarbrücken geboren. Nach dem Abitur studierte sie in Bonn Regionalwissenschaft Japan und verbrachte ein Auslandsjahr in Kumamoto/Japan. Nach dem Studium unterstützte sie zunächst ein japanisches Unternehmen dabei, seine Europazentrale in Düsseldorf aufzubauen, und betreute im Anschluss japanische Geschäftskunden bei einer japanischen Bank. Heute ist sie für die deutsche Niederlassung der größten japanischen Wissenschaftsförderorganisation in Bonn tätig. Neben ihrer Berufstätigkeit promovierte sie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions