iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverBreu, Sebastian
Anatomie des Alltags
Postdramatischer Realismus bei Hirata Oriza und Okada Toshiki

2014 · ISBN 978-3-86205-253-0 · 139 S., kt.·  EUR 16,—

Hijiya-Kirschnereit, Irmela (ed.): Iaponia Insula. Studien zu Kultur und Gesellschaft Japans (Bd. 29)

Hirata Oriza und Okada Toshiki - zwei Regisseure, deren Einflüsse aus dem japanischen Gegenwartstheater nicht mehr wegzudenken sind. Der vorliegende Band versucht über reziproke Beleuchtung von Schauspieltheorie und Stückanalysen den theoretischen Kern ihrer Theaterästhetik herauszuarbeiten: die Frage, ob/wie realistisches Theater in einer zunehmend komplexen und undurchsichtigen Gesellschaft noch möglich ist. Eine kritische Lektüre von Hiratas Essayband Für ein Theater der zeitgenössischen Umgangssprache zeigt, welche historischen Voraussetzungen und welche theoretischen Entscheidungen die Stücke der beiden Regisseure strukturieren. Im kontemplativen Sprechtheater, das Hirata in Noten aus Tokyo entwickelt, und in der Dramaturgie der Nebensächlichkeiten, die Okadas Frühwerk Fünf Tage im März kennzeichnet, wird die Formtradition des dramatischen Theaters - das Versprechen nach Handlung und Kohärenz - suspendiert, um den ästhetischen Eigenheiten von Körper und Sprache gestalterischen Freiraum zu schaffen. Realistisch ist jetzt nicht mehr, was dem Theater das Kostüm der Wahrheit überstreift, sondern was die Anatomie des Alltags beherrscht: die Unzugänglichkeit von Bewusstsein, die logische Unordnung der Zeichen, die „Fehlerhaftigkeit“ sprachlicher Kommunikation und die Unschärfe von Sinn.


Sebastian Breu lebt und arbeitet als freier Dramaturg in Tokyo, wo er Bühnenproduktionen von Okada Toshikis chelfitsch, des Theaterkollektivs faifai und anderer Künstler betreut. Nach einem Studium der Japanologie und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Wien, Universität Osaka und FU Berlin promoviert er derzeit an der Graduate School of Arts and Sciences, Universität Tokyo. Seine Übersetzungen von Abe Kōbō und Ikezawa Natsuki gewannen 2012 den ersten Preis im internationalen Übersetzerwettbewerb des Japanese Literature Publishing Project (JLPP).

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions