iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverMeyer, Harald
Japans Bestseller-König
Eine narratologisch-wirkungsästhetische Erfolgsanalyse zum Phänomen Shiba Ry
ōtarō (1923–1996)

2010 ·  ISBN 978-3-86205-210-3 · 259 S., kt. · EUR 26,—

ERGA. Erfurter Reihe zur Geschichte Asiens (Bd. 10)

Asiens historische Entwicklung stellt die älteste und wichtigste Alternative zur Geschichte der europäischen Welt dar. Ihre Eigenheiten, ihre Zusammenhänge und ihre Bedeutung für die Gegenwart stehen im Mittelpunkt dieser Reihe. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Geschichte Ostasiens.


Um die 200 Millionen verkaufter Bücher unter dem Namen Shiba Ryōtarō – diese glänzende Bilanz zieht die Gedächtnisstätte „Shiba Ryotaro Memorial Museum“ in ōsaka. Wie ist die enorme Popularität seiner monumentalen Erzählwerke und Essayserien zur japanischen Geschichte zu erklären? Der vorliegende Band ermöglicht anhand von narratologisch-wirkungsästhetischen Untersuchungen nicht nur ein näheres Verständnis für Shibas Erfolgsgeheimnis, sondern liefert auch Hinweise auf Mechanismen der japanischen Geschichtsauffassung und Wege der Identitätsstiftung im Kontext einer pluralistischen Erinnerungskultur.

Vorwort

1. Stand der Forschung und Übersetzungsaktivitäten: Zur Shiba Ryōtarō-Rezeption innerhalb und außerhalb Japans

2. „Das Jahrhundert des Shiba Ryōtarō“: Leben und Werk
2.1 Ein Literaturproduzent der Superlative: Umfragen, Verkaufszahlen und Selbsteinschätzung
2.2 Themenvielfalt und Schwerpunkte: Werkübersicht

3. Dem Erfolgsgeheimnis auf der Spur: Theoretisches und Methodisches zur narrativ-fiktionalen Geschichtsdarstellung und ihrem wirkungsästhetischen
Potential

3.1 Narratologische Analysekriterien als Ausgangsbasis
3.2 Wirkungsästhetische Prämisse: Die Rhetorik des Damals-und-Heute als Schlüssel zum Erfolg

4. Exemplarische Werkanalysen
4.1 Die historische Erzählung Ryōma ga yuku („Ryōma geht voran“, 1962 bis 1966)
4.1.1 Inhalt und Leseproben
4.1.2 Vergleich zur wissenschaftlichen Historiographie
4.1.3 Ein Prototyp des charismatischen Wirtschaftskapitäns
4.2 Die historische Erzählung Saka no ue no kumo („Eine Wolke über dem Hügel“, 1968 bis 1972)
4.2.1 Inhalt und Leseproben
4.2.2 Problematische Rezeptionsformen
4.2.3 Abruptes Ende einer kollektiven Erfolgsgeschichte
4.3 Die Essay-Serie Kono kuni no katachi („Die Gestalt dieses Landes“, 1986-1996)
4.3.1 Fokus und Stoßrichtung der Shiba-Essayistik
4.3.2 Typisierung von Japans Ären der Moderne: Abstrahierungen nach dem Schwarz-Weiß-Schema
4.3.3 Geschichtszyklen als Gesellschaftskritik

5. Konklusion: Wirkungsästhetisch effektvolle Überlagerungen divergierender Zeitebenen im Dienste der Erinnerungsfunktion

6. Anhang: Übersetzungen
6.1 Essay Japans „Moderne“
6.2 Redemanuskript Wagen wir den ersten Schritt?
6.3 Leseproben aus dem historischen Roman Wie im Fluge
6.4 Schulbuchbeitrag An Euch, die Ihr im 21. Jahrhundert leben werdet

7. Literaturverzeichnis
7.1 Primärliteratur
7.1.1 Literarische Werke, Essays und Aufzeichnungen von Gesprächen
7.1.2 Übersetzungen in westliche Sprachen
7.2 Sekundärliteratur
7.3 Werkverzeichnis Shiba Ryōtarō zenshū („Gesammelte Werke von Shiba Ryōtarō“)


Der Verfasser absolvierte nach dem Lizentiat in Zürich (1999) auf Einladung des Japanischen Bildungs- und Wissenschaftsministeriums einen Forschungsaufenthalt an der Universität Kanazawa (2000–2002). Promotion 2000, Habilitation 2004 in Zürich. Während seiner Zeit als Oberassistent in Zürich Fellowship an der Ohio State University sowie Lehraufträge in Heidelberg und Tübingen (2006). 2007: Professurvertretungen in Japanologie an der Universität Bonn. 2008: Rufe nach Frankfurt und Bonn, nachfolgend Japanologie-Professur in Bonn.


 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions