iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverHoffmann, Hans Peter; Kühner, Hans; Traulsen, Thorsten; Wuthenow, Asa-Bettina (Hg.)

Hefte für ostasiatische Literatur 53
(November 2012)

ISBN 978-3-86205-169-4 · ISSN 0933-8721 · 177 S., kt.

Jahres-Abonnement
(2 Hefte): Inland EUR 24,- · EU-Länder EUR 29,50 · Nicht-EU-Länder: Landweg EUR 28,-; Luftpost EUR 35,- (jeweils incl. Porto),
Einzelheft: EUR 16,—

Die „Hefte für ostasiatische Literatur“ machen in Europa bisher unbekannte literarische Texte aus dem fernen Osten in deutschen Übersetzungen zugänglich. Neben wichtigen lyrischen, erzählenden oder auch dramatischen Texten aus China, Japan und Korea bieten sie Informationen über und Werkstattgespräche mit literarischen AutorInnen aus Ostasien, eine sorgfältige Zusammenstellung von Neuigkeiten aus dem kulturellen und literarischen Leben Chinas, Japans und Koreas sowie eine ausführliche Bibliographie neuer deutschsprachiger Publikationen zur Literatur dieser Länder.
„Die Hefte stellen ein ausgezeichnetes Forum dar, um überwiegend zeitgenössische, aber auch klassische Autoren Ostasiens bekannter zu machen, als das einschlägige Buchprogramme bei uns können ...“ („China Literaturmagazin“)
„Die HoL haben sich als unersetzliche Quelle literarischer Anregungen, fruchtbarer Grenzüberschreitungen und vor allem von Qualität etabliert.“ (Ruth Keen, "Neue Zürcher Zeitung")

ÜBERSETZUNGEN
Kim Chung-hyŏk: 3 Eßtische, 3 Zigaretten
(aus dem Koreanischen von Dennis Würthner)

Cao Naiqian: Drei Kurzgeschichten
(aus dem Chinesischen von Ilka Schneider, Vanessa Groß und Kristina Ilina)

Natsume Sōseki: Der Bergmann
(aus dem Japanischen von Franz Hintereder-Emde)

Wang Bo: Der Pavillon des Prinzen Teng
(aus dem Chinesischen von Volker Klöpsch)

Liu Ji: Zwischen Engagement und Resignation. Auszüge aus dem Yulizi und dem Fupouji
(aus dem Chinesischen von Thilo Diefenbach)

Liang Shiqiu: Drei Essays
(aus dem Chinesischen von Wolf Baus)

Jia Pingwa: Müßiggänger
(aus dem Chinesischen von Felix Meyer zu Venne)

Acheng: Die Esel und die Pizza
(aus dem Chinesischen von Hans Kühner)

Essay
Hans Kühner: Viel Streit um einen Stummen: Zur Verleihung des Nobelpreises für Literatur 2012 an den chinesischen Erzähler Mo Yan

Hans Peter Hoffmann: »Vergessen heißt, beide Augen verlieren« – Ein Schlaglicht zu dem chinesischen Autor und Dissidenten Liao Yiwu

Werkstatt
Pascal Manuel Meßmer: Sararīman senryū – Die poetische Stimme japanischer Angestellter

Informationen

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions