iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverVogt, Silke
Neue Wege der Stadtplanung in Japan. Partizipationsansätze auf der Mikroebene, dargestellt anhand ausgewählter machizukuri-Projekte in Tôkyô

2001 • ISBN 978-3-89129-841-1
312 Seiten, geb. · EUR 45,-

Deutsches Institut für Japanstudien der Philipp Franz von Siebold Stiftung (Hg.): Monographien. Herausgegeben vom Deutschen Institut für Japanstudien der Philipp Franz von Siebold Stiftung (Bd. 30)

Japanische Stadtplanung war ursprünglich als "top-down-Prozeß" von der Verwaltung auf die Bürger gerichtet (toshikeikaku). Im Zuge der Demokratisierung kam seit den 1960er Jahren ein gegenläufiger "bottom-up-Prozeß" (machizukuri) hinzu. Dieser Band zeigt nach einer theoretisch basierten Planungsdebatte anhand charakteristischer machizukuri-Projekte aus den beiden Tôkyôter Stadtteilen Suginami-ku und Setagaya-ku die große Bandbreite der japanischen Partizipationspraxis auf. Als Fazit ergibt sich, dass für eine echte Kooperation aller Planungsakteure in Japan wie in Deutschland weitere Verbesserungen der Beteiligungsangebote unabdingbar sind, wobei abschließend mögliche Ansatzpunkte dazu diskutiert werden, wie jedes Land von den positiven Erfahrungen des anderen profitieren kann und sollte.


1 Einleitung • 2 Partizipationsdebatte • 3 Gewandeltes Planungsverständnis aus deutscher und japanischer Sicht • 4 Das Fallbeispiel Tôkyô • 5 Dimensionen von Partizipation • 6 Veranstaltungstypen und Fallbeispiele • 7 Fazit und Ausblick

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions