iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverFink-von Hoff, Agnes
Petitessen, Pretiosen. Die Prosaminiatur in Japan um 1910

2006 • ISBN 978-3-89129-825-1 · 467 S., kt.·  EUR 39,20

Hijiya-Kirschnereit, Irmela (ed.): Iaponia Insula. Studien zu Kultur und Gesellschaft Japans (Bd. 16)

Zum Buch

Die Vorliebe für kleine und kleinste Formen in Kunst und Literatur kennzeichnet den Zeitgeist um die Jahrhundertwende nicht nur in Europa. In Japan erlebte die als „neu" empfundene Form der Prosaminiatur ungeahnten Aufschwung mit Höhepunkt um 1910 – kurze, meist skizzenhafte Texte, sog. shôhin (wörtlich: „kleine Stücke"), überschwemmten den Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt, und zahllose Sammelbände, Anthologien und Serien mit Kurzprosa wurden begeistert gelesen.

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die schillernde Vielfalt der japanischen Prosaminiatur im frühen 20. Jahrhundert und fragt nach den Hintergründen ihrer Popularität. Ein umfangreicher Übersetzungsteil nebst eingehender Analyse der enthaltenen Texte sowie die vergleichende Erörterung zeitgenössischer poetologischer Äußerungen lassen die charakteristischen Merkmale des shôhin erkennen, das sich durch seine eigentümliche Zwischenstellung im Grenzbereich zwischen Skizze, Prosagedicht, Betrachtung und Kurzgeschichte auszeichnet. Die Rolle der journalistischen Medien als genrebildender Instanz wird ebenso beleuchtet wie Einflüsse seitens der traditionellen Literatur und der westlichen Jahrhundertwende sowie der historische, sozial- und literaturgeschichtliche Kontext dieses hybriden Genres im Werden.

Nicht nur Fachleute, d.h. Literaturwissenschaftler aus den philologischen Fachbereichen, insbesondere der Japanologie, der Germanistik und der Vergleichenden Literaturwissenschaften, sind angesprochen, sondern Freunde japanischer Literatur und Liebhaber kleiner Prosa allgemein.

 

Zur Autorin

Agnes Fink-von Hoff, geb. 1965 in Siegen. Studium der Japanologie und Germanistik an der Universität Heidelberg. Als DAAD-Stipendiatin an der Waseda-Universität/Tokyo. Lektorin an der Universität Gifu (Japan). Lehraufträge für japanische Sprache, Landeskunde und moderne japanische Literatur an den Universitäten Heidelberg und Frankfurt/M. Übersetzungen moderner japanischer Literatur. 2003 Promotion im Fach Japanologie an der Universität Heidelberg. Zur Zeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Freien Universität Berlin Mitarbeit am Großen Japanisch-Deutschen Wörterbuch, Projekt des DIJ (Deutsches Institut für Japanstudien).

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions