iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverKuß, Susanne / Martin, Bernd (Hg.)
Das Deutsche Reich und der Boxeraufstand

2002 · 978-3-89129-781-0 · 298 S., kt. · EUR 29,80
ERGA. Erfurter Reihe zur Geschichte Asiens
hg. v. R. Zöllner, Bd. 2

Der Zusammenschluß der Großmächte zur Niederschlagung des chinesischen Boxeraufstandes ist eines der herausragenden Ereignisse in der Geschichte der imperialistischen Expansion. Auch Deutschland griff nachhaltig in das Geschehen ein. Die berüchtigte „Hunnenrede" des deutschen Kaisers anläßlich der Entsendung von Truppenkontingenten nach China hatte zur Folge, daß deutsche Soldaten in den beiden Weltkriegen als „Hunnen" bezeichnet wurden. Der vorliegende Band beschäftigt sich mit der Rolle des Deutschen Reiches beim Ausbruch des Aufstandes, aber auch mit der Kriegführung vor Ort sowie mit den abschließenden Friedensverhandlungen.

Inhalt

Vorwort der Herausgeber • Susanne Kuß und Bernd Martin: Einleitung • Horst Gründer: Die Rolle der christlichen Mission beim Ausbruch des Boxeraufstandes • Thoralf Klein: Der Boxeraufstand als interkultureller Konflikt: zur Relevanz eines Deutungsmusters • Roland Felber: Die Kriegserklärung der Kaiserinwitwe vom 21. Juni 1900 und die Belagerung des Gesandtschaftsviertels • Bernd Martin: Die Ermordung des deutschen Gesandten Clemens von Ketteler am 20. Juni 1900 in Peking und die Eskalation des „Boxerkrieges" • Georg Lehner: Österreich-Ungarn und der Boxeraufstand: Die Politik Österreich-Ungarns im Sommer 1900 und die Einsätze der k.u.k. Marinedetachements in China • Cord Eberspächer: Die Operationen der Kaiserlichen Marine im Yangzigebiet während des Boxeraufstandes • Wolfgang Petter: Die deutsche Marine auf dem Weg nach China: Demonstration deutscher Weltgeltung • Susanne Kuß: Deutsche Soldaten während des Boxeraufstandes in China: Elemente und Ursprünge des Vernichtungskrieges • Ute Wielandt und Michael Kaschner: Die Reichstagsdebatten über den deutschen Kriegseinsatz in China: August Bebel und die „Hunnenbriefe" • Monika Lehner: Österreich-Ungarn und der „Boxeraufstand": Die Friedensverhandlungen aus der Sicht der k.u.k. Diplomatie und die Tätigkeit der Eskader in Ostasien im Jahr 1901 • Niels P. Petersson: Das Boxerprotokoll als Abschluß einer imperialistischen Intervention • Klaus Mühlhahn: Zwischen Sühne und nationaler Schande: Die Sühnebestimmungen des Boxerprotokolls 1901 und der Aufstieg des chinesischen Nationalismus

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions