iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverGörner, Rüdiger (Ed.)
Politics in Literature.
Studies on a Germanic Preoccupation from Kleist to Améry

2004 • ISBN 978-3-89129-765-0 · 192 S.,  kt. ·  EUR 19,30

INHALT:
Rüdiger Görner:
Vorspiel auf politischer Bühne: Ein einführendes Wort • Burkhard Spinnen: Bildersturm. Über Terror und Kunst • Günter Blamberger: Antiparastatische Genies. Politiken des Privaten in Kleists Essays • Joseph A. Kruse: Heines Zukunft: Ambivalente Perspektiven • Martina Lauster. The Quest for the German Citizen. Physiognomies of ’Bürgerlichkeit‘ in Sketches of the Vormärz • Ekkehart Krippendorff: Grillparzer, der Fortschrittliche • Irene Heidelberger-Leonard: Politik und Literatur vor und nach Auschwitz: Jean Amérys Autofiktionen Die Schiffbrüchigen (1934) und Lefeu oder der Abbruch (1974) • John Margetts: Killing Time: Political Aspects of the Short Prose Works of Gabriele Wohmann • Selçuk Ünlü: Gott, Kaiser, Vaterland. Die große Zeitenwende an Hand der Romantetralogie Das Ende der Ewigkeit von Friedrich Ch. Zauner • Roger Woods: When New Right Culture Meets New Right Politics • Julian Preece: Death and the Terrorist in Recent German Fiction • Bio-Bibliographien • Namensregister


Was Diskussionen über das Verhältnis von Literatur und Politik und die Anwesenheit des Politischen in der Literatur oft fehlt, ist historische Tiefenschärfe und damit eine Reihe von Anhaltspunkten, die es erlauben, gegenwärtige Tendenzen im Lichte der geschichtlichen Erfahrung zu beurteilen. Dieser Aufgabe stellte sich eine am Institute of Germanic Studies der University im akademischen Jahr 2001/02 von der Konrad-Adenauer-Foundation (London) geförderte Vortragsreihe „Politics in Literature", deren Beiträge im vorliegenden Band vereinigt werden. Sie verstehen sich als Diskussionsbeiträge, die von Kleists und Heines Politikverständnis bis zum politisch geprägten literarischen Schaffen Jean Amérys, Friedrich Ch. Zauners und Gabriele Wohmanns reichen. Sie thematisieren jedoch auch die gewandelte Rolle des (staats- und kultur)bürgerlichen Selbstverständnisses, die Literatur der ‚neuen Rechten‘ und die Radikalisierung der Literatur im Kontext ihrer Reflexion des Terrorismus. Mit diesem Band präsentieren sich nicht nur neue Forschungsergebnisse; er führt auch ein interdisziplinäres Gespräch über einen komplexen Themenbereich weiter, das einer fortwährend zu entwickelnden demokratischen Bewußtseinskultur zuliebe nicht aufhören darf.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions