iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

Görner, Rüdiger (ed.)
Tales from the Laboratory. Or, Homunculus Revisited

2005 • ISBN 978-3-89129-758-2 · 158 S., kt. · EUR 20,—

London German Studies XI • Institute of Germanic & Romance Studies
School of Advanced Study, University of London

INHALT

  • Rüdiger Görner: Prolegomena zu einer poetischen Kybernetik

  • Dieter Wuttke: From the Laboratory of a Cultural Historian: On Contacts between Mathematics, Science, the Humanities, and the Arts

  • Jeremy D. Adler: Natural Science and the Making of Modern German Literature

  • Nigel Reeves: Friedrich Schiller: The ‘Seelenarzt‘ as Dramatist – or from ‘vis transmutator‘ to ‘Spieltrieb‘. The Significance of Schiller’s Early Psychosomatic Theories for the Dramatic and Aesthetic Theory of his Maturity

  • Jürgen Barkhoff: Arnim’s Die Päpstin Johanna as a Romantic Critique of Male Science

  • Rudolf Drux: Homunculus oder Leben aus der Retorte: Zur Kulturgeschichte eines literarischen Motivs seit Goethe

  • Malte Herwig: ‘Ein Klümpchen Schleim’: Biology and Bathos from Goethe to Benn

  • Knut Radbruch: Der Dichter als Gast im mathematischen Labor

  • Dietrich von Engelhardt: Geisteskrankheit in Musils Mann ohne Eigenschaften

  • Bio-Bibliographien · Namensregister


Haben Worte Synapsen, vermittels derer sie ihr intellektuelles Erregungspotential übertragen können? Oder reagieren sie wie Elemente, wie Teilchen untereinander? Sind Sätze die Nervenstränge der Sprache oder ihr genetisches Material?

Fragen wie diese klingen für die einen absurd; den anderen liefern sie Beispiele für das, was Metaphern leisten können oder vielleicht gar nicht leisten sollen. Das Verhältnis zwischen Literatur und Wissenschaft ist ein prekär fruchtbares und entscheidend beteiligt an der Herausbildung einer ‚dritten Kultur’, die sich nicht mehr scheut, von einer ‚Wissenschaftsästhetik‘ zu sprechen.

Die Beiträge dieses Bandes fragen nach den Spezifika der poetisch-novellistischen Darstellung wissenschaftlicher Fragestellungen und ihrem kausalen Verhältnis zur Herausbildung der literarischen Moderne im deutschen Sprachraum. Im Mittelpunkt stehen Erörterungen, die nicht die bereits hinlänglich erörterten Themenfelder erneut thematisieren, sondern eine eigenständige, teils epochenbezogene, teils motivgeschichtlich orientierte Perspektive einnehmen und Impulse für weitergehende Forschungen in diesen Bereichen liefern wollen

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions