iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverZeng, Pu (Verf.); Zimmer, Thomas (Übers.)
Blumen im Meer der Sünde

2001 • ISBN 978-3-89129-725-4
511 Seiten, kt. · EUR 35,-

Zeng Pu stammte aus Changshu in der Provinz Jiangsu, wo er 1872 als einziger Sohn einer großen und traditionsreichen Familie geboren wurde, die seit dem 12. Jahrhundert in der Stadt wohnte und zahlreiche Minister, Gelehrte und Generäle hervorgebracht hatte.
Nachdem der Vater Zeng Pu zu den Prüfungen in die Hauptstadt befohlen hatte, wo er 1892 den Magistertitel erwarb, nahm er seine literarische Tätigkeit auf. Zeng Pus Interesse galt vor allem den französischen Autoren sowie dem französischen Lebensstil mit den Salons, der Romantik und dem spontanen Charakter der Menschen. Zwischen 1910 und 1920 übersetzte Zeng Pu aus dem Werk diverser französischer Autoren wie Balzac, Molière, Zola sowie Hugo, von dem er ganz besonders stark beeinflußt worden ist. Die Bande zum Abendland wurden noch enger geknüpft, als Zeng Pus Sohn Yaozheng 1919 ein Medizinstudium in Europa aufnahm. Die literarische Arbeit war allerdings auch für Zeng Pu stets nur eine vorübergehende Beschäftigung, wie sein politisches Engagement zwischen 1908 und 1926 auf verschiedenen höheren Posten in der Provinz Jiangsu belegt. 1927 zog er sich schließlich aus dem politischen Geschäft zurück. Dank der neuerlichen Muße besaß Zeng Pu nunmehr Zeit für die Erfüllung seiner literarischen Ambitionen. So nahm er die Arbeiten an Blumen im Meer der Sünde wieder auf, wobei er während der zurückliegenden beiden Jahrzehnte genug Insiderwissen über die gehobene Schicht der Diplomaten, Minister und Höflinge erworben hatte, um seine Darstellungen glaubwürdig erscheinen zu lassen.


China an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Unter dem Zwang zur politischen Erneuerung und der Loslösung von althergebrachten Traditionen macht man sich im Reich der Mitte auf, den Anschluß an die Welt zu finden.
"Blumen im Meer der Sünde" ist der erste chinesische Schlüsselroman, der die turbulente Entwicklung während der letzten Jahre des Kaiserreiches verarbeitet hat und den Leser an bekannte und weniger bekannte Schauplätze führt: Peking, Shanghai, Berlin, St. Petersburg, Tokio ...
Mit unvergleichlicher Ironie zeichnet Zeng Pus Erzählung das Sittenbild einer Gesellschaft im Umbruch, die unter Korruption, Ausschweifung und Unbedarftheit zu leiden hat und daher auch heute noch sehr aktuell anmutet.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions