iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverSchmidt-Wistoff, Katja
Dichtung und Musik bei Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze. Der "Augenblick der Wahrheit" am Beispiel ihres Opernschaffens

2001 • ISBN 978-3-89129-657-8
314 S., kt. · EUR 33,-

Barg die Musik für Ingeborg Bachmann bei ihrer Suche nach einer geeigneten poetischen Sprache Möglichkeiten des Ausdrucks, welche die Dichtung ihr zu verwehren schien, indem Musik in ihrem Wesen enthielt, was Bachmann für die Sprache bei ihrem Versuch, sich der Wahrheit zu nähern, als letztlich unerreichbare Voraussetzung formulierte, nämlich "bezeichnend nicht, so auch nicht zeichenlos" zu sein, so bemühte sich Henze in seiner Musik umgekehrt um Annäherung an Sprachlichkeit im Sinne einer angestrebten, doch nie erreichten Genauigkeit: "Musik müßte verstanden werden wie Sprache". In der Konsequenz dieses Einverständnisses suchten beide in ihrem gemeinsamen Schaffen eine Symbiose, in der sie in der Verknüpfung ihrer Künste ein Bekenntnis ablegen wollten, wodurch diese angreifbar würden, aber auch an Würde gewännen. Musik und Sprache sollten sich vereinigen, einander durchdringen, Grenzen überschreiten, Wahrheiten wecken. Hierin liegt der ethisch-ästhetische Impuls auch für die gesellschaftskritischen Absichten beider Künstler. Den Zeitpunkt einer idealen wechselseitigen Erhellung und Durchdringung dieser Künste formulierte Ingeborg Bachmann als den "Augenblick der Wahrheit". In diesem Buch wird am Beispiel der beiden Opern, zu denen Bachmann das Libretto und Henze die Musik geschrieben haben, untersucht, wie und wodurch es zu diesem "Augenblick" kommt, in welcher Weise beide Künstler auf verschiedenen Wegen einander zuarbeiten. Im Blick auf ihre Wirkungsweise geht es folglich darum, das Gemeinschaftswerk Bachmanns und Henzes transparent zu machen und neue Deutungsperspektiven aufzuzeigen.
In den ersten drei Teilen werden die theoretischen Fundamente für das komplexe Konstrukt Sprache (Dichtung) - Musik gelegt, das in der Oper gipfelt. Diese sehr reflektierte Grundlegung knüpft an musiktheoretische Ansätze der Forschungsliteratur an, enthält aber auch eigene und eigenständige Theorie- und Thesenbildungen. Die Interpretationen der beiden Opern und ihrer Vorlagen sind Meisterstücke der Interpretation: textgenau, präzise, feinsinnig und ertragreich. Dem Leser wird ein hohes Maß an Erkenntnis geboten, und er erfährt viel Wissenswertes über die wechselseitige Erhellung der Künste.


Katja Schmidt-Wistoff, geb. 1965, Studium der Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie in Bonn. Seit Juli 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Naturschutzgeschichte.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions