iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverHoffmann, Hans Peter; Kühner, Hans; Putz, Otto;
Traulsen, Thorsten; Wuthenow, Asa-Bettina (Hg.)

Hefte für ostasiatische Literatur 44
(Mai 2008)

ISBN 978-3-89129-549-6 • ISSN 0933-8721
144 S., kt. · Jahres-Abonnement (2 Hefte): Inland EUR 24,- · EU-Länder EUR 29,50 · Nicht-EU-Länder: Landweg EUR 28,-; Luftpost EUR 35,- (jeweils incl. Porto), Einzelheft: EUR 16,-

 

Die „Hefte für ostasiatische Literatur“ machen in Europa bisher unbekannte literarische Texte aus dem fernen Osten in deutschen Übersetzungen zugänglich. Neben wichtigen lyrischen, erzählenden oder auch dramatischen Texten aus China, Japan und Korea bieten sie Informationen über und Werkstattgespräche mit literarischen AutorInnen aus Ostasien, eine sorgfältige Zusammenstellung von Neuigkeiten aus dem kulturellen und literarischen Leben Chinas, Japans und Koreas sowie eine ausführliche Bibliographie neuer deutschsprachiger Publikationen zur Literatur dieser Länder.
„Die Hefte stellen ein ausgezeichnetes Forum dar, um überwiegend zeitgenössische, aber auch klassische Autoren Ostasiens bekannter zu machen, als das einschlägige Buchprogramme bei uns können ...“ („China Literaturmagazin“)
„Die HoL haben sich als unersetzliche Quelle literarischer Anregungen, fruchtbarer Grenzüberschreitungen und vor allem von Qualität etabliert.“ (Ruth Keen, "Neue Zürcher Zeitung")

Beiträge

ÜBERSETZUNGEN

SHANG QIN: Ä-häm / statt eines Vorworts (Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann) • FURUI YOSHIKICHI: Der Anfang (Aus dem Japanischen von Nora Bierich) • JIA PINGWA: Die Stimme des Baumes (Aus dem Chinesischen von Hans Kühner) • KAWAKAMI HIROMI: Le Déjeuner sur l’Herbe (Aus dem Japanischen von Hana Christen, Christian Jentsch, Clelia Kanai, Eduard Klopfenstein) • ZHANG YIHE: Vergangenes vergeht nicht wie Rauch (Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann) • KIM SŬNG-OK: Fünfzehn fixe Ideen (Aus dem Koreanischen von Matthias Augustin und Kyunghee Park) • TANIKAWA SHUNTARŌ: Miss-engel 1939 (Aus dem Japanischen von Eduard Klopfenstein)

ESSAY

PETER PÖRTNER: Senryū – Einführung in Form einer Träumerei am Kotatsu (I)

AUFGELESENES

HANS KÜHNER: Unpatriotische Ansichten eines PopliteratenHANS PETER HOFFMANN: Wo das Geld ist, ist vorne! Eine Realsatire zu Neologismen im Chinesischen

VARIA

HELGA PICHT: Die Schriftstellerin Pak Kyŏngni – Ein NachrufRALPH-RAINER WUTHENOW: Ogawa Kunio zum Gedenken

WERKSTATT

WOLFGANG SCHAMONI: Zahlen und Figuren – Einige Bemerkungen zu Übersetzungen aus ostasiatischen Sprachen

REZENSIONEN • INFORMATIONEN

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions