iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

Schulz, Karola
Fast ein Revolutionär. Fritz von Unruh zwischen Exil und Remigration 1932-1962

1994 • ISBN 978-3-89129-461-1
14,8 x 21 cm; kt.; 295 S. · EUR 39,50

Häntzschel, Günter; Kleinschmidt, Erich (Hg.): Cursus. Texte und Studien zur deutschen Literatur (Bd. 11)

Ein konservativ-revolutionärer Antifaschist? Das Exil- und Spätwerk Fritz von Unruhs war auf eine geradezu exemplarische Weise aus den zur Zeit des "Kalten Krieges" in Deutschland gängigen Rezeptionsklischees herausgefallen. Unruh als wertkonservativer und antikommunistischer Schriftsteller galt als "rechts", Unruh als radikaler Pazifist galt als "links" - und Unruh als Autor eines widerspruchsvollen Werkes galt als das politische Lagerdenken störender Außenseiter. Sein Wirken im Exil und in der frühen Bundesrepublik ist gekennzeichnet durch einen engen Konnex von Literatur, Ethik und Politik. Mit dieser ersten Darstellung und nach Themen gegliederten detaillierten Analyse eines zum großen Teil unbekannten Dichter-Nachlasses liegt nicht nur eine große literaturwissenschaftliche Studie vor. Zudem kann das Buch als eine - bisher ausstehende - Monographie Fritz von Unruhs gelesen werden, deren literaturgeschichtliches Interesse sich unter anderem auf die längst fällige Korrektur zahlreicher falscher Informationen über den Autor richtet.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions