iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverGeulen, Eva
Worthörig wider Willen. Darstellungsproblematik und Sprachreflexion in der Prosa Adalbert Stifters

1992 • ISBN 978-3-89129-457-4
14,8 x 21 cm; 167 S., kt.; EUR 23,50

Häntzschel, Günter; Kleinschmidt, Erich (Hg.): Cursus. Texte und Studien zur deutschen Literatur (Bd. 7)

Ein gültiges Urteil über den wahren literarischen Rang der Prosa Adalbert Stifters kann erst gefällt werden, wenn deren immanenter Literaturbegriff kritisch dargestellt worden ist. Nichts anderes ist der Gegenstand dieser Studie, in der Texte wie "Abdias", "Der Hochwald", "Das Haidedorf", "Zwei Schwestern", "Der Waldgänger", "Turmalin", "Der Waldbrunnen" und andere neu gelesen und gedeutet werden. Die Autorin versucht, die Konturen der Stifters Prosa inhärenten Poetik zu entfalten, indem sie fragt, was in dieser im Sinne Arno Schmidts "worthörigen" Prosa von der Sprache zur Sprache kommt. Die These, daß Stifters Prosa literarisch sei, schließt nicht ein, daß sie auch poetisch ist. Im Gegenteil erweisen sich Stifters Texte oft gerade dort als literarisch, wo ihre Distanz zu den poetischen Konventionen am größten ist.
"Überzeugend vermag die Verf. darzulegen, daß St.s Prosa die `vorgängige Sprachlichkeit aller Wirklichkeit' gerade in solchen Passagen erschließt, die von Sprachlosigkeit handeln oder in denen statt der zu beschreibenden `Dinge' das Beschreiben selbst beschrieben wird." (Cornelia Blasberg, "Germanistik")

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions