iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverFujimori, Seikichi; Kônami, Hirao (Übersetzer)
Watanabe Kazan. Aus dem Japanischen von Kônami Hirao

1995 • ISBN 978-3-89129-298-3
440 S., 24 Abb., geb.; EUR 41,-

Der Roman "Watanabe Kazan" (1935) ist eines von zehn Werken, die Ende der dreißiger Jahre in einer "Bibliothek der japanischen Romane der Gegenwart" (Klett-Cotta) in deutscher Übersetzung erscheinen sollten. Dieses Bibliotheksprojekt konnte wegen der Kriegsereignisse nur ansatzweise verwirklicht werden, und die 1941 von Kônami Hirao fertiggestellte Übersetzung blieb lange verschollen. Die jetzige Ausgabe stellt das Werk erstmals in deutscher Sprache vor.
Der Roman "Watanabe Kazan" führt den Leser in die Welt zweier herausragender Japaner, die beide - zu ganz unterschiedlichen Zeiten - unter europäischem Kultureinfluß ein so interessantes wie widerspruchsvolles Leben führten: in die fiktive Welt der Titelfigur des biographischen Werkes und in die reale Welt seines Verfassers. Der politisch engagierte Maler Watanabe Noboru (1793-1841), der den Künstlernamen Kazan trug, war eine schillernde Künstler- und Intellektuellenfigur der Edo-Zeit. Für den Schriftsteller Fujimori Seikichi (1892-1977), der sich zur Zeit der Niederschrift des Romans in einer Oppositionsbewegung gegen das herrschende politische System Japans engagierte, gilt dies in ähnlicher Weise - er war ein nicht unumstrittener Autor in enger Verbindung zu seiner Epoche. Sein Roman gestaltet das bewegte Leben und das hochtragische Ende des berühmten Watanabe Kazan. Das Buch bietet - unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Dokumenten, die die Vita des Malers betreffen - eine spannend zu lesende farbenreiche "Innenansicht" Japans in der späten Tokugawa-Zeit.
Dem Roman sind eine Reihe von Werken des Malers Watanabe Kazan - viele davon vierfarbig - beigegeben. Ein ausführliches Nachwort von Yamashita Toshiaki wirft interessante Schlaglichter auf die Entstehungsgeschichte des Buches und seiner Übersetzung. Zum besseren Verständnis der historischen Personen und Ereignisse dienen die Erläuterungen im Anhang.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions