iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverGoebel, Rolf J.
Benjamin heute. Großstadtdiskurs, Postkolonialität und Flanerie zwischen den Kulturen

2001 • ISBN 978-3-89129-087-3
191 S., kt. · EUR 21,50

Benjamins Gegenwartspotenzial entfaltet sich nicht zuletzt im literarisch-kritischen Diskurs über das Verhältnis zwischen moderner europäischer Metropole und (post-)kolonialen Räumen. Unter diesem Gesichtspunkt behandelt Goebels Studie drei eng verbundene Aspekte, nämlich die Rezeption Benjamins in gegenwärtigen Theorien zur Postkolonialität, die Thematisierung der ‚Fremde' bzw. der Kolonialproblematik in Benjamins eignen Texten, und schließlich die Übertragung der benjaminschen Figur des Flaneurs von der europäischen Metropole in einen Kulturraum - Japan -, der durch die Spannung zwischen Eurozentrismus und indigener Authentizitätsbehauptung, westlicher Kulturhegemonie und internationaler Postmoderne demarkiert ist. So erscheint Benjamin im faszinierenden Licht gegenwärtiger Debatten zur Überschneidung von Literatur und Ethnologie, zur Selbstrepräsentation der globalen Großstadt und zur Theorie der interkulturellen Übersetzung.


Vorwort
Einleitung
1. Benjamin und postkoloniale Theorie: Homi K. Bhabha und Rey Chow
2. Paris, die Hauptstadt der Moderne: Walter Benjamin und Franz Kafka
3. Fremde in der Einbahnstraße: Kulturelles Zitat und ethnographische Authentizität
4. Japan-Flanerie und Ästhetizismus: Pierre Loti und Lafcadio Hearn
5. Flanerie und Kultur-Kolonialismus: Bernhard Kellermann und Julius Dittmar
6. Postmoderne Flanerie und das Reich der Zeichen: Roland Barthes, Donald Richie und Stephan Wackwitz
Schlussbemerkung
Literaturverzeichnis
Register

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions