iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverMuraki, Akira (Einführung); Herold, Renate (Übersetzung)
Ikuo Hirayama: Zeichnungen I

1994 • ISBN 978-3-89129-059-0
168 S., 140 Abb., geb.; EUR 25,-

 

Hirayamas sanfter Humanismus wird in der Entwicklung seines Schaffens nahezu spürbar. Jedes seiner Werke ist davon durchdrungen und versetzt auch den Betrachter in eine heitere und gelöste Stimmung. Die zahlreichen Ausstellungen seiner Reiseskizzen zogen immer viele Besucher an. Zu denken wäre, daß dies mit dem Interesse der Japaner an der Seidenstraße zusammenhängt, mit der sie sich innerlich verbunden fühlen, aber ich glaube doch, daß die besondere Fähigkeit des Malers, seinen Bildern Ruhe zu verleihen, hier ausschlaggebend ist. Steht man vor einem seiner Werke, so fühlt man sich in seinen Frieden hineingezogen, und dieses Gefühl scheint sich wellenförmig in immer größeren Kreisen auszudehnen. Für mich ist dies einer der Hauptgründe für den Zauber seiner Bilder.
Gegenwärtig ist Hirayama der beliebteste Künstler in Japan. Noch dazu sorgen seine Pflichten als Rektor seiner früheren Schule, der Tokyo National University of Fine Arts and Music, und seine Aktivitäten im Rahmen des internationalen Kulturaustauschs und zur Bewahrung des Kulturerbes dafür, daß er ein vielbeschäftigter Mann ist. Trotzdem reist er oft, um zu skizzieren. Dabei treibt ihn nicht nur sein Verlangen, dem Austausch zwischen den westlichen und den östlichen Kulturen nachzuspüren, die Ausbreitung des Buddhismus nach Osten und die Reiseroute Xuanzangs in Indien zu verfolgen, sondern auch die feste Überzeugung, daß es seine Pflicht ist, eben dies zu tun. Seine Reisen in entlegene Ecken und Enden der Welt, die mitunter mit Gefahr und Mühsal verbunden sind, unternimmt er aus diesem Pflichtgefühl heraus. Für ihn sind sie so etwas wie die Lehr- und Wanderjahre eines Priesters, und uns bleibt angesichts dessen nur übrig, über seine außergewöhnliche körperliche und geistige Kondition zu staunen.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions