iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverJakob, Dieter/Werner, Johannes (Hrsg.)
Wilhelm-Hausenstein-Lesebuch

2013 · ISBN 978-3-86205-293-6 · 151 S., kt. ·  EUR 15,—

 

 

Wilhelm Hausenstein (1882–1957), der in Hornberg im Schwarzwald geborene Kunst- und Reiseschriftsteller und Journalist, war den Lesern seiner Generation bekannt als ein subtiler, einfühlsamer und nachdenklicher Beobachter der Kunst und der Natur wie nicht zuletzt der Landschaften und Städte des westlichen und südlichen Europa. Frankreich und Paris war ihm dabei so etwas wie ein Schicksal, wurde der ausgezeichnete Frankreich-Kenner und Übersetzer aus dem Französischen doch 1950 durch Konrad Adenauer zum ersten Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Paris berufen. Ihm gelang es, die zerstörten Beziehungen wieder auf eine neue Grundlage zu stellen. Hausensteins Stil ist der klassischen deutschen Literatursprache verpflichtet, im Denken und Fühlen ist er aber auch ein Kind der Moderne. So finden sich, zum Beispiel, Anklänge an Johann Peter Hebel wie Marcel Proust. Das, was Hofmannsthal bei Goethe rühmt, den „schönen gelassenen Anstand seiner Darstellung“, lässt sich noch bei Hausenstein erahnen. Hausensteins Bücher sind heute vergriffen. Das Wilhelm-Hausenstein-Lesebuch möchte einen Zugang wieder eröffnen, die Themen sind vor allem Heimat und Ferne, Kunst und Natur, Deutschland und Frankreich.

INHALT

Wer war Wilhelm Hausenstein?
Vorwort. Johannes Werner
„Wem Gott will rechte Gunst erweisen …“
Einführung. Dieter Jakob

Nähe und Ferne
Brezeln aus Niederwasser · Hornberg · Das Schwarzwaldhaus · Das Badische · Herbst im Elsaß · Sprung in die Vogesen · Paris · Brüssel · Venezianische Augenblicke
Kunst und Natur
Barock · Die Mahlzeit des Löwen · Die Welt am Erdboden · Von den Eseln · Der Spatz
Botschafter in Frankreich
Pariser Erinnerungen · Brief an Theodor Heuss
Ein Baum ist gefallen
Bibliographie: Die Buchveröffentlichungen Wilhelm Hausensteins

 

Die i>Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions